Erlebnisse mit Fahrassistenzsystemen

Über diese Fahrassistenzsysteme  haben Autofahrerinnen und Autofahrer als Citizen Scientists im GeFaBe-Projekt berichtet. Sie sehen außerdem den Anteil negativer, neutraler oder positiver Erlebnisse für jedes Fahrassistenzsystem. Generell haben die AutofahrerInnen über viele verschiedene Fahrassistenzsysteme berichtet, wobei sich die meisten Erlebnisse auf den Tempomat bezogen. Hier überwiegt auch der Anteil positiver Erlebnisse, während bei den anderen Assistenzsystemen vorwiegend über negative Erlebnisse berichtet wurde.



So wurde bezüglich des Tempomaten berichtet, dass bei aktiviertem Tempomat entspanntes, angenehmes, und stressfreies Fahren möglich sei und Verkehrsregelübertretungen vermieden werden können. Beim ACC (Adaptive Cruise Control) wurde z.B. über träges oder sogar gefährdendes Verhalten des Assistenzsystems wegen unnötigen Bremsvorgängen berichtet. Viele Erlebnisse bezogen sich auch auf die Nutzung vom Einparkassistenten bzw. Einparkhilfe. Hier wurde die automatische Aktivierung des Systems in unpassenden Situationen, unnötiges oder zu frühes Piepen, oder das generelle Versagen des Systems kritisiert.

Schreibe einen Kommentar